Dr. Med. Peter Lenhart

Sportmediziner aus Leidenschaft

Dr. med. Peter Lenhart als Cheforthopäde der Deutschen Olympiamannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona
Olympische Spiele Barcelona 1992

Dr. med. Peter Lenhart (*1935   †2013) gilt bis heute weltweit als Mentor der modernen Sportphysiotherapie und war Mitbegründer der DOSB-Sportphysiotherapeutenausbildung. Als einer der bekanntesten Sportmediziner seiner Zeit, u.a. als Verbandsarzt der erfolgreichen deutschen Fechter, schrieb Dr. Peter Lenhart bei zahlreichen Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen Sportgeschichte mit.

 

Als Praktiker im Spitzensport beschäftigte er sich über mehrere Jahrzehnte intensiv mit den Höchsteistungen, zu denen der menschliche Körper fähig ist - und mit den Störungen des Bewegungsapparats, die ihn daran hindern, diese optimale Leistung zu erreichen. 

 

Als er erkannte, wie viele dieser Störungen zentralursächlich aus einer Beeinträchtigung der Aufrichtung resultieren, konzentrierte er sich auf die evolutionsbiologische Frage, wie sich die Aufrichtung des Menschen überhaupt entwickeln konnte. Was waren die Voraussetzungen? In welcher Reihenfolge vollzogen sich die Entwicklungsschritte? Und welche zentrale Rolle spielte die Weiterentwicklung des Primaten-Kletterfußes zum Geh- und Lauffuß des Menschen? 

 

So entwickelte er die bahnbrechende Idee, daß der "evolutionäre Aufrichtungspunkt" unseres Fußes den effektivsten Hebel darstellen kann, um mit minimalem Aufwand die evolutionär angelegte Fußfunktion und die gesamtkörperliche Aufrichtung vollumfänglich wiederherzustellen: zur Steigerung der sportlichen Leistung einerseits, zur Vorbeugung gegen eine Vielzahl von Störungen und Überlastungssyndromen andererseits.

 

In Dr. Lenhart's MT III-Technologie, die er über die letzen zehn Jahre seines Lebens entwickelte und stetig weiter optimierte, flossen Wissen und Erfahrungen aus jahrzehntelanger Arbeit in Medizin und Leistungssport ein - die Summe eines Lebens für den Sport.

MT III-Technologie: Einlagen nach Dr. med. Lenhart reloaded

Obwohl er die MT III-Technologie lange erfolgreich in Praxis und Leistungssport eingesetzt und auch auf zahlreichen Fachkongressen mit sehr guter Resonanz vorgestellt hatte, verhinderte eine schwere Krankheit, daß er diese Innovation noch selbst einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen konnte. Und mit seinem Tod Anfang 2013 schien diese Geschichte einfach zu Ende zu sein.

 

Warum es die einmaligen Sport-Einlagen nach Dr. med. Peter Lenhart nun doch endlich für alle gibt? Hier geht die Geschichte weiter...

 

Höhepunkte einer Karriere

Dr. med. Peter Lenhart (1935-2013)
Gräfelfing b. München, 2009 (privat)
  •  Cheforthopäde der gesamten Deutschen Olympiamannschaft bei den Sommerspielen 1992 in Barcelona
  • Mannschaftsarzt Deutscher Fechterbund (DFeB), ärztlicher Betreuer bei zahlreichen Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, sowie den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, 1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta
  • Vorsitzender des DOSB Lehrstabes Sportphysiotherapie 1984-2010
  • Verbandsarzt Deutscher Fechterbund (DFeB) 1980-1998
  • Mannschaftsarzt TSV 1860 München 1968-1973
  • Vizepräsident (1974-1998) und Präsident (1998-2010) des Bayerischen Sportärzteverbandes
  • Goldene Ehrennadel des DOSB für seine Verdienste um die Sportphysiotherapie 2010, Bundesverdienstkreuz am Bande 2008
  • Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin und Physikalische Therapie

Wikipedia