Philosophie

Fußspuren (barfuß) am Sandstrand

Am Anfang steht die Aufrichtung

 Erst seit relativ kurzem weiß man durch Fossilienfunde, daß sich der aufrechte Gang schon Millionen von Jahren vor der eigentlichen Menschwerdung entwickelt hat. Die einzigartigen Fähigkeiten unserer Arme und Hände, die Größe und Komplexität unserer Gehirne, unsere kognitiven und intellektuellen Leistungen, unsere differenzierten Sozialstrukturen, unsere Werkzeuge und technischen Errungenschaften, vom Faustkeil zum Mikroprozessor - all das konnte erst als Folge der Aufrichtung entstehen.

 

Ausgehend von palöoanthropologischen Forschungsergebnissen gelangte der bekannte Sportmediziner Dr. Peter Lenhart zu einer neuen funktionalen und ganzheitlichen Betrachtung unseres Bewegungsapparats. Er erkannte, wie zahlreiche Probleme aus der täglichen Praxis mit einer Störung unserer evolutionär angelegten Aufrichtung zusammenhängen. Als erfahrener Leistungssportbetreuer wurde ihm ebenfalls klar, wie sehr auch unsere sportliche Leistungsfähigkeit - in jeder Disziplin - wesentlich von einem mobil-stabilen Fuß und einer orthograden Aufrichtung abhängt.

Rückkehr zur Leistungsfähigkeit

Aus diesen Erfahrungen heraus entwickelte Dr. Lenhart schließlich die MT III-Technologie: ein vollkommen neuartiges Einlagenkonzept, das am evolutionären Aufrichtungspunkt des Fußes ansetzt - am funktionalen Ursprung des III. Metatarsalstrahls (daher "MT III").

 

"Die Struktur des menschlichen Bewegungsapparates ist Ergebnis milliardenfacher Anpassung an seine Umgebung. Zentral beim Verlassen des Lebensraums Baum und bei der Entwicklung des aufrechten Ganges war die Weiterentwicklung des Greiffußes zum Gehfuß.

 

Für die Stabilisierung des aufgerichteten und nur mehr zweifüßigen Körpers war eine effiziente Querverstrebung des Fußes unabdingbar. So entwickelten sich das Fußgewölbe, die Plantaraponeurose, die Fußaußenrandheber (Mm. peronei) und der Vastus medialis des M. quadriceps femoris. Genau diese Strukturen werden auch durch die MT III-Technologie positiv beeinflußt – und wirken wiederum über die funktionale Kette auf den gesamten Körper, bis hinauf zu Schultern, Armen, Händen, Hals und Kopf.

 

Indem die MT III-Einlage dem Körper wieder zur ursprünglich evolutionär angelegten Aufrichtung verhilft, kann sie zahlreichen Beschwerden entgegenwirken, die aus einer Störung dieser Aufrichtung resultieren. Andererseits kann sie dem Körper auch wieder zu jener sportlichen Leistungsfähigkeit verhelfen, die die evolutionäre Aufrichtung ihm in Millionen von Jahren ermöglicht und optimiert hat." 

Dr. med. Peter Lenhart

(*1935  †2013) 

3,6 Millionen Jahre alte Fußspuren von Australopithecus afarensis in versteinerter Vulkanasche, die man 1976 in Laetoli (Tansania) fand, bezeugen in verblüffender Unmittelbarkeit, wie der Gang unserer frühen Vorfahren in vielen Aspekten bereits dem des heutigen Menschen glich - mehr als eine Million Jahre vor dem Auftauchen der ersten Steinwerkzeuge:

Laetoli footprints, replica, National Museum of Nature and Science Tokyo
Laetoli footprints, replica. Exhibit in the National Museum of Nature and Science, Tokyo, Japan. [Bild: Momotarou2012 CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Einfach. Besser. Laufen.  Dr. Lenhart's MT III-Technologie

anthropodo UG (haftungsbeschränkt) | Buchhofstr. 3 | D-82319 Starnberg

kontakt@drlenharts.com | 089 740 74 558