Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was muß ich beim Einpassen von Dr. Lenhart's MT III-Einlagen in meine Schuhe beachten? 

 

Wenn Ihr Schuh ein herausnehmbares Fußbett hat, entfernen Sie dieses zunächst. Legen Sie dann die Einlage so in den Schuh, daß sie unbedingt hinten an der Ferse bündig anliegt. Achten Sie auch bei jedem Anziehen der Schuhe auf den hinten bündigen Sitz Ihrer Einlagen. Sollte nach vorne etwas Platz bleiben, ist das nicht weiter problematisch: aufgrund der extrem rutschhemmenden Unterseite der Einlage bleibt diese zuverlässig in Position, während Sie den Schuh tragen.


Was kann ich tun, wenn die Einlagen nicht in meinen Lieblingsschuh passen?

 

 

In diesem Fall können Sie die Einlagen vorsichtig zuschneiden und anpassen. Verwenden Sie hierzu eine Schere oder einen Cutter, aber beachten Sie unbedingt folgendes: entscheidend für die Wirkung von Dr. Lenhart's MT III-Einlagen ist die Position der Pelotte in Bezug zur Ferse! Für Längenanpassungen schneiden Sie daher immer und ausschließlich vorne an der Spitze, aber niemals hinten an der Ferse! Desgleichen schneiden Sie zur Anpassung in der Breite immer und ausschließlich auf der Innenseite, aber niemals auf der Außenseite!


Wie lange darf/muß ich die Einlage tragen?  

 

 

Tragen Sie die Einlage so lange Sie sich damit wohl fühlen. Wenn Sie die Einlage spontan angenehm und anregend empfinden, können Sie sie von Beginn an durchgehend tragen. Falls Sie sich  von dem ungewohnten Reiz anfänglich irritiert fühlen sollten, tragen Sie die Einlagen zunächst nur ein paar Stunden am Tag. Nach wenigen Tagen sollten Sie sich soweit daran gewöhnt haben, daß die Einlage durchgehend getragen werden kann.


Was muß ich tun, wenn die Einlage bei mir Schmerzen/Irritationen an der Ansatzstelle oder am Rücken auslöst?

 

 

Es kann in einzelnen Fällen vorkommen, daß zu Beginn der Verwendung der Einlage eine Art Muskelkater auftritt, da die Muskulatur nun schlagartig komplett anders arbeiten muss. Das sollte Sie nicht beunruhigen: tragen Sie die Einlage dennoch weiter, aber zunächst nur stundenweise. In der Regel nehmen diese Schmerzen/ Irritationen schnell wieder ab, und Sie können die Einlage schon bald durchgehend tragen. Sollte dies nicht der Fall sein, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.


Muß ich die Einlagen jetzt für immer tragen und was passiert, wenn ich sie doch einmal nicht tragen sollte?

 

 

Wenn Sie Dr. Lenhart's MT III- Einlagen zuvor über einen längeren Zeitraum regelmäßig  getragen haben, brauchen Sie in diesem Fall keine negativen Konsequenzen befürchten. Das Konzept der Einlagen basiert nicht auf einer lokalen Unterstützung einzelner Schwachpunkte, sondern zielt auf die Auflösung kompensatorischer Beugemuster und die Aktivierung ursprünglich angelegter, "gesunder" Haltungs- und Bewegungsmuster. Dieser Effekt bleibt natürlich bestehen, auch wenn die Einlagen aktuell nicht getragen werden. (Ausnahmen gibt es selbstverständlich bei akuten organischen Störungen wie Arthrosen usw.)


Wie kann ich meine Einlagen pflegen und reinigen?

 

 

Sie können die Einlagen bis maximal 40°C in der Waschmaschine waschen – hierzu empfehlen wir die Verwendung eines Wäschesäckchens (sollten Sie kein Wäschesäckchen zur Hand haben, hat sich hier auch die entsprechende Verwendung des schmucken Leinenbeutels bewährt, in dem Ihre Einlagen geliefert wurden.)


Kann ich die Einlage auch mit "Barfußschuhen" tragen?

 

 

Ja, Dr. Lenhart's MT III-Einlagen sind sogar besonders gut mit sogenannten "Barfußschuhen" kombinierbar.

Im Gegensatz zu den meisten bekannten Einlagen gibt es bei uns weder ein Fußbett im herkömmlichen Sinn, noch eine großflächige Unterstützung problematischer Fußregionen - nur eine minimale und punktuelle Impulssetzung. Von diesem sehr kleinen Bereich abgesehen kann der gesamte Fuß vollkommen unbeeinträchtigt mit dem Untergrund interagieren, die hervorragenden Materialeigenschaften unserer extra dünnen Einlegesohle garantieren eine nahezu unmittelbare Reizübertragung.

Die Wiederherstellung des natürlichen Abroll- und Stoßdämpfungsvorgangs und die Optimierung des Fußes als Gleichgewichts- und Sinnesorgan durch MT III-Technologie ist die perfekte Ergänzung zum Konzept des Barfußschuhs – und umgekehrt. (Aus eigener Erfahrung können wir die Barfußschuhe von Vivobarefoot in Kombination mit Dr. Lenhart's MT III-Einlagen wärmstens empfehlen)


Warum müssen Dr. Lenhart's MT III-Einlagen nicht an meinen Fuß angepaßt werden, im Gegensatz zu vielen anderen angebotenen Einlegesohlen?

 

 

Die Mehrheit der bekannten Einlagenkonzepte basiert auf lokaler (Unter-) Stützung bestimmter (defizitärer) Fußbereiche, und die Voraussetzung hierfür ist häufig eine Bestandsaufnahme der bestehenden Situation durch Abgüsse, Scans, Fußdruckmessungen und ähnliche Verfahren.

Dr. Lenhart's MT III-Technologie hingegen mobilisiert den aktiven Geh-Fuß, statt passiv bestehende Schwachpunkte des statisch vermessenen Steh-Fußes abzustützen bzw. abzubilden. Dabei werden durch einen einzigen, punktgenauen Impuls Fußwurzel- und Mittelfußgelenke so zentriert, daß der gesamte Fuß wieder zu seiner ursprünglich angelegten Funktion zurückfinden kann. Dieser "evolutionäre Aufrichtungspunkt" (Dr. med. Peter Lenhart) befindet sich am funktionellen Ursprung des III. Strahls und damit in einem Bereich des Fußes, in dem es konstruktionsbedingt kaum nennenswerte Varianzen außerhalb der reinen Größenverhältnisse gibt. Daher kann der Ansatzpunkt für Dr. Lenhart's MT III-Technologie zuverlässig allein anhand der Fußgröße (Schuhgröße) definiert werden.


Können auch ältere Menschen (mit häufiger Spreizfußproblematik und anderen altersbedingten Veränderungen des Fußes)  Dr. Lenhart's MT III-Einlagen problemlos verwenden?

 

 

Sehr gut sogar: die Einlagen setzen, verglichen mit herkömmlichen Einlagen, erheblich weiter hinten am Fuß an, in einem Bereich, in dem sich der Fuß auch im Alter nicht nennenswert verändert und zudem weit weniger kritisch belastet wird als im Vorfußbereich.


Darf ich die Einlage auch nach einer MT-V-Fraktur (sog. "Marschfraktur") anwenden?  

 

 

Ja, die Anwendung kann hier durchaus sinnvoll sein, weil sie einen Ausweg aus der Fehlbelastungskette zu eröffnen vermag. MT III-Technologie zielt auf die Normalisierung des Abrollvorgangs, so dass die Hauptlast wieder physiologisch korrekt auf den innenliegenden I. Strahl des Fußes (Großzehenbereich) fällt, während der V. Strahl entlastet wird. Daher sind Dr. Lenhart's MT III-Einlagen übrigens auch als wirksame Prävention gegen "Marschfrakturen" beim Wandern, Nordic Walking, Jogging und anderen Ausdauerfortbewegungsarten zu empfehlen.