Mit der Aufrichtung fing *alles* an...

Das Entstehen des aufrechten, dauerhaft zweibeinigen Ganges und die damit verbundenen anatomischen Veränderungen sind zweifelsohne die augenfälligsten und vermutlich entscheidendsten Entwicklungsschritte, die unsere Vorfahren auf dem Weg zum modernen Menschen durchgemacht haben. Wie man heute weiß, gingen sie den allermeisten körperlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen im Prozeß der Hominisation voraus. 

 

So weisen fossile Funde von Australopithecus afarensis (die Gattung, aus der sich wohl später die Gattung Homo entwickelte) in puncto Gehirngröße, Kopfform, Brust und oberer Extremität noch deutlich primitive, affenähnliche Züge auf. Gleichzeitig sind Wirbelsäule, Becken, Bein, Knie und Fuß hier schon klar menschenähnlich, und deutliche Hinweise auf eine Fortbewegung, die bereits der unseren glich - vor mehr als drei Millionen Jahren. 

"Die Struktur des menschlichen Bewegungsapparates ist Ergebnis milliardenfacher Anpassung an seine Umgebung. Zentral beim Verlassen des Lebensraums Baum und bei der Entwicklung des aufrechten Ganges war die Weiterentwicklung des Greiffußes zum Gehfuß.

Für die Stabilisierung des aufgerichteten und nur mehr zweifüßigen Körpers war eine effiziente Querverstrebung des Fußes unabdingbar. So entwickelten sich das Fußgewölbe, die Plantaraponeurose, die Fußaußenrandheber (Mm. peronei) und der Vastus medialis des M. quadriceps femoris.

Genau diese Strukturen werden durch die MT III-Technologie positiv beeinflußt – und wirken wiederum über die funktionale Kette auf den gesamten Körper, bis hinauf zu Schulter, Arm, Hand, Hals und Kopf.

Indem die MT III-Einlage dem Körper wieder zur ursprünglich evolutionär angelegten Aufrichtung verhilft, kann sie zahlreichen Beschwerden entgegenwirken, die aus einer Störung dieser Aufrichtung resultieren."

 

Dr. med. Peter Lenhart

(*1935  †2013)

 

3,6 Millionen Jahre alte Fußspuren von A. afarensis in versteinerter Vulkanasche, die man 1976 in Laetoli (Tansania) fand, bezeugen in verblüffender Unmittelbarkeit, wie der Gang von A. afarensis im wesentlichen bereits dem des heutigen Menschen glich - mehr als eine Million Jahre vor dem Auftauchen der ersten Steinwerkzeuge:

Abguß im National Mus. of Nature & Science, Tokyo.     Bild: Momotarou2012 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Abguß im National Mus. of Nature & Science, Tokyo. Bild: Momotarou2012 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]