Ultratrail und Genusslauf: wir lieben Gegensaetze

Garmisch, im Hintergrund wetterbedingt nur schlecht zu sehen: die Alpen
Garmisch, im Hintergrund wetterbedingt nur schlecht zu sehen: die Alpen

Die lange 2018er Tour unserer anthropodo Roadshow, auf der wir Lauf- und Triathlonbegeisterten jeden Leistungsniveaus die Vorteile von Dr. Lenhart's einzigartiger MT III-Technologie live demonstrieren geht nun langsam in den Schlußsprint. Noch eine handvoll handverlesener Sportevents, bei denen jede und jeder, der möchte, die MT III-Sportsohlen ausprobieren - und  auf Wunsch sogar gleich auf der Laufstrecke testen kann.

 

Natürlich versuchen auch wir, dabei immer noch etwas dazuzulernen, über die Anforderungen und Erwartungen, die sich aus unterschiedlichen Disziplinen, Distanzen, speziellen Schuhvorlieben, klimatischen Bedingungen, ebenso wie aus individuellen Trainingsgewohnheiten ergeben. Besonders spannend ist das natürlich mit einem "Eins-für-Alle"- Produkt wie dem unseren, das eben nicht schuh- oder Sportartspezifisch ansetzt, sondern direkt auf die Grundlage jeglicher sportlichen Leistung zielt: die Aktivierung des mobil-stabilen Lauf-Fußes und die gesamtkörperliche Aufrichtung. 

 

Und in der Hinsicht waren die letzten beide Stationen der Roadshow tatsächlich optimal unterschiedlich aufgestellt, um gewissermaßen die Breite des Möglichkeitsspektrums im organisierten Laufsport zu vermessen.

 

Am 1. September waren wir zu Gast in Garmisch anläßlich des Goretex Trans Alpine Run 2018. Hier versammelte sich der harte Kern der internationalen Ultratrail-Gemeinde zu einem spektakulären Rennen: denn von Garmisch aus geht es in sieben Etappen und durch drei Länder über die Alpen, bis zum Finish im Südtiroler Brixen. Das sind zwar "nur" knapp 260 km, aber dafür atemberaubende 16.446 Höhenmeter im Aufstieg und 16.582 Höhenmeter im Abstieg.  Die gut 500 Starter (zumeist in Zweierteams unterwegs) mußten also auch hochalpine Passagen über Gipfel, Grate und Gletscher bewältigen, bevor sie endlich im milden Klima des Eisacktals zum Törggelen gehen konnten.

 

Wir betrachteten die Teilnehmer - angesichts der schon in Garmisch unangenehm kalten und vor allem nassen Witterung - mit Respekt und ein wenig Mitleid: war die Schneefallgrenze in den letzten Tagen doch schon bedenklich gesunken. Aber nichtsdestotrotz schienen die meisten dennoch erstaunlich gute gelaunt und voller Vorfreude auf die kommende Woche zu sein. 

Je länger der Weg, desto wichtiger ist von Anfang an eine sorgfältige Beschilderung
Je länger der Weg, desto wichtiger ist von Anfang an eine sorgfältige Beschilderung

Trotz der widrigen klimatischen Umstände hatten wir aber doch eine ganz erfreuliche Reihe von Begegnungen und Gesprächen, die unsere Erfahrungen im Ultratrail-Bereich bestätigten: hier ist nicht nur die verbesserte Laufökonomie und Ausdauer, sondern besonders auch die Wirkung auf die Trittsicherheit und das Gleichgewicht von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, was Dr. Lenhart's MT III-Technologie für LäuferInnen tun kann. Was uns aber am allermeisten gefreut hat: daß immerhin ein Team sich am Sonntag tatsächlich mit Dr. Lenhart's MT III-Sportsohlen im Trailschuh auf den Weg gemacht hat. Denn ein Vertrauensbeweis, der sich über 260 km und 16.000 Höhenmeter erstreckt - wie oft bekommt man sowas?

Bad Tölz und die Isar
Bad Tölz und die Isar

Wollte man das diametrale Gegenteil des Trans Alpine Run ersinnen, dann käme möglicherweise der Isar-Lauf dabei heraus, bei dem wir die Woche darauf Station machten. Bereits in der zwölften Ausgabe gab es hier verhältnismäßig überschaubare Distanzen (10k, Halbmarathon und 30k) und vor allem eine brettlebene Laufstrecke, immer am Fluß entlang. Nicht über die Alpen, aber mit wunderbarem Alpenblick und durch die landschaftlich wunderschönen naturgeschützten Flußauen zwischen Bad Tölz und Lenggries. Auch das Wetter war mittlerweile ins gegenteilige Extrem umgeschlagen und einige der gut 600 StarterInnen hatten sichtlich mit der Sonne und den nachgerade sommerlichen Temperaturen zu kämpfen. (Nicht wenige belohnten sich allerdings nach dem Lauf nicht nur mit einem alkoholfreien Weißbier des Sponsors Hopf, sondern auch mit einem kurzen Bad in der kühlen Isar. Perfekte Organisation, ein Start-/Ziel-Bereich mit allen Annehmlichkeiten und die vielen gutgelaunten Helfer und Unterstützer ließen zusammen mit der ansteckenden Euphorie der Läuferinnen und Läufern fast schon Volksfeststimmung aufkommen. (Vor allem in dem schönen Moment, als auf der Isarbrücke über der Laufstrecke ein ganzer Trachtenzug durchs Bild marschierte...)

 

Wenn sich sehr unterschiedliche Paces kreuzen...
Wenn sich sehr unterschiedliche Paces kreuzen...
Das vermutlich attraktivst postierte Siegertreppchen überhaupt
Das vermutlich attraktivst postierte Siegertreppchen überhaupt
Schnell zu sein lohnte sich nicht nur wegen des Siegertreppchens: die Sieger und Siegerinnen der jeweiligen Distanz gewannen Gutscheine für Dr. Lenhart's MT III-Sportsohlen. Damit sie zukünftig *noch* besser laufen können:)
Schnell zu sein lohnte sich nicht nur wegen des Siegertreppchens: die Sieger und Siegerinnen der jeweiligen Distanz gewannen Gutscheine für Dr. Lenhart's MT III-Sportsohlen. Damit sie zukünftig *noch* besser laufen können:)

P.S.: Vielen Dank nochmal an die Veranstalter der beiden Rennen, vor allem an Michi Spoerl und sein Team, die mit dem Isar-Lauf ein wirklich großartiges Event auf die Beine gestellt haben - ehrenamtlich! Es hat sehr viel Spaß gemacht, und nächstes Jahr sind wir gerne wieder mit dabei...

 

P.P.S.: Die Ergebnisse vom Trans Alpine Run gibt es hier. Und vom Isar-Lauf hier. Wir gratulieren allen Finishern und ganz besonders den Gewinnerinnen und Gewinnern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0