#roadtoroth

#roadtoroth: Besucht ihr uns auf der Datev-Challenge Roth 2017?

Vor der Datev-Challenge Roth ist nach der Challenge, oder so ähnlich: zumindest fühlt es sich gerade ganz schön so an, als hätten wir auch jetzt schon einiges an Anstrengungen hinter uns. Na gut, nicht direkt die 3800m Schwimmen, 180km Radrennen und 42km Marathonlauf, die die Teilnehmer in Roth hinter sich bringen müssen, aber doch genug, um mal zumindest kurz innezuhalten und zurückzuschauen, wo wir herkommen, wenn wir dieses Jahr nach Roth kommen…

 

Im Frühjahr 2017 haben wir die (r)evolutionäre MT III-Technologie, das wissenschaftlich-medizinische Vermächtnis des bekannten Sportarztes und Olympiabetreuers Dr. med. Peter Lenhart (1935-2013), erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt. Nach zwei  Jahren intensiven Forschens, Rekonstruierens, Experimentierens und Optimierens konnten wir endlich mit einem ausgereiften und serienfähigen Produkt an die Öffentlichkeit gehen. \o/ Und die brillante Idee, mit der Dr. Lenhart mehr als zehn Jahre lang erfolgreich Privatpatienten und Spitzensportler in der eigenen Praxis versorgt und glücklich gemacht hatte, sollte endlich allen zu Gute kommen. Aber in funktioneller, technischer, materieller und komfortabler Hinsicht besser denn je.

Mit einem eigenen Produkt, das man selbst entwickelt hat und von dem man wirklich überzeugt ist, an die Öffentlichkeit zu gehen bedeutet ja nicht bloße "Werbung", sondern vor allem: Leute treffen. Reden. Erklären. Fragen. Zuhören. Sich mit Gegenargumenten auseinandersetzen. Testen und ausprobieren lassen. Und das haben wir reichlich getan. Wir präsentierten auf dem süddeutschen Orthopädenkongress (VSOU) in Baden-Baden mit vielen tollen Fachgesprächen inmitten der besten Fachleute auf unserem Gebiet; und auf der Corporate Health Convention in Stuttgart, wo wir nicht  nur – wie erhofft – mit zahlreichen Experten für betriebliche Gesundheitsvorsorge sprechen konnten, sondern auch ganz viele Mitarbeiter von anderen Ausstellern trafen, die verzweifelt nach Möglichkeiten suchten, die tagelangen Messestrapazen schmerzfrei zu "überstehen" – und mit unseren Funktionssohlen endlich Hilfe fanden. Und beim Reha-Tag in Nürnberg stellten wir uns noch mal – überzeugendJ - einem hoch qualifizierten Fachpublikum von Physiotherapeuten, Osteopathen etc.

Jetzt also der Roth Triathlon. Und damit direkt an die Leistungs- und Extremsportler, die ihrem Körper regelmäßig Höchstleistungen abverlangen und an die Grenzen des Möglichen gehen – und bisweilen sogar darüber hinaus…  Auf die Gespräche mit den Athleten hier sind wir ganz besonders gespannt, weil wir zwar reichlich gute Erfahrungen mit Läufern wie mit Radfahrern gemacht haben – aber noch wenig mit Sportlern arbeiten konnten, die beides mit gleichermaßen vollem Engagement praktizieren. Aber wir sind sicher, daß Einlegesohlen, die sowohl im Laufschuh als auch im Radschuh funktionieren und die Leistung verbessern können, gerade für Triathleten ganz besonders interessant sind.

Eine Einlage für Laufschuhe und Radschuhe? Obwohl beide Sportarten doch ganz unterschiedliche Leistungsanforderungen und Belastungen haben? Klingt komisch, ist aber so! Da die MT III-Technologie minimalistisch an nur einem kleinen Punkt des Fußes ansetzt, aber mit weitreichenden Wirkungen auf den gesamten Körper, kann das funktionieren – mit entscheidenden Benefits für Läufer wie für Radfahrer. (Und weil unsere MT III-Einlegesohlen so minimalistisch flach sind, passen sie hervorragend sowohl in Laufschuhe als auch in Fahrradschuhe:)

MT III-Technologie für Triathleten (Marathon)

Kernpunkt ist die Wiederherstellung bzw. Optimierung des physiologischen Abrollvorgangs des Fußes, mit...

à Verbesserung bzw. Optimierung der Stoßdämpfung,

à Voller Wiederherstellung der Fußsensorik, die entscheidend ist für Aufrichtung, Haltung, Koordination und Gleichgewicht des ganzen Körpers (Informationen von Fußsohle/ Fußmuskulatur werden mit 80-120 m/s, d.h. ca. 300-400km/h, zum Kleinhirn & Hirnstamm gemeldet!)

à Verbesserung der venösen Entstauung -> verbesserte Versorgung der Fuß- und Unterschenkelmuskulatur durch reduzierten Gewebedruck (vgl. Kompressionsstrümpfe) -> verbesserte Leistungsfähigkeit durch Reduzierung von Schlackestoffen

 

à Aufrichtung der Brustwirbelsäule: hierdurch kommt es zur Freischaltung des Atemdrehpunktes (BWK 4-6) -> verbesserte Sauerstoffaufnahme und Versorgung der Muskulatur für Ausdauerleistung (aerobe Energiebereitstellung); außerdem Optimierung des Arm(pendel)-zugs durch die BWS Aufrichtung -> zusätzliche Ökonomisierung der Laufbewegung 

MT III-Technologie für Triathleten (Radfahren)

à Orthograde Einstellung von Knien und Hüfte über die funktionale Kette, für biomechanisch optimales Zusammenspiel

à Reflektorische Wirkung u.a. auf Mm. peronei und M. vastus med. d. M. quadriceps. fem.

à  Unterstützung /Optimierung der Pronationsbewegung beim Pedalieren -> Verlängerung des Arbeitsweges für M. peroneus long. und brev., M. quadriceps fem. (v.a. Vastus med.-> Kniestreckung) und M. glutaeus med. und min. (Ext./IR in Hüfte)

 (N.B.: genau diese wichtige Pronationsbewegung wird bei herkömmlichen Schuheinlagen mit Längsgewölbestützung ausgebremst!)

à Spangenbildung zwischen MT I und V durch Aktivierung der Mm. peronei sorgt für Stabilität im vorderen Quergewölbe, mit dem der Fuß die Kraft auf das Pedal überträgt -> so wird optimale, gleichmäßige Kraftübertragung aus dem M. triceps surae auf den Fußballen und damit aufs Pedal möglich ☺!!! \o/!!!

à Freischaltung des Atemdrehpunkts (s.o.)

à Bessere Entstauung (s.o.)

Bisschen viel Theorie?  Dann kommt doch einfach in Roth bei uns vorbei und probiert es selber aus!

 

Sehen wir uns? (Donnerstag, 6.7. bis Montag, 10.7.2017, im Triathlonpark Roth, zwischen VIP-Zelt und Biergarten!)